Der Ford Thunderbird wurde 1954 auf der Automobilmesse in Detroit erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Mit diesem Auto wollte Ford der Chevrolet Corvette Konkurrenz machen. Zwar ähnelten sich die Fahrzeuge äußerlich, dennoch bestanden gravierende Unterschiede. Die Karosserie der Corvette bestand aus Kunststoff, was zur damaligen Zeit eine innovative Neuerung auf dem Automarkt war. Ford vertraute der Kunststoffvariante nicht. Daher wurde der Thunderbird aus Metall gefertigt. Angetrieben wurde er von einem 4,8-Liter-V-8 Motor mit 200 PS. Und dieser Motor war auch der Hauptunterschied zur Corvette, die lediglich einen Blue-Flame-Reihensechser-Motor mit 150 PS besaß. Damit war der Thunderbird, mit einer Länge von 4,45 Meter und 1,78 Meter Breite, der schnellste Zweisitzer Amerikas.

T-bird.jpg

T-bird“ von NminowEigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Die Kraftübertragung übernahm ein serienmäßiges Dreiganggetriebe. Gegen Aufpreis gab es aber auch eine Viergang-Overdrive-Schaltung bzw. eine automatische Variante (Ford-o-Matic).

Der Thunderbird 1957 erhielt ein intensiveres Facelift. Das Reserverad kam wieder in den Kofferraum und die Front zierte eine einteilige Kombination von Stoßstange und Kühlergrill. Es gab drei Motorvarianten: Der 4.8 Liter Motor mit 212 PS, ein 5,1 Liter Motor mit 245 PS und eine neue Kompressorvariante mit 300 PS. Auch der Innenraum wurde komplett überarbeitet.  So erhielt der 57er Thunderbird ein vollständig ausgepolstertes Armaturenbrett,  die ersten elektrisch verstellbaren Dial-O-Matic-Size und ein Autoradio mit automatischer Lautstärkenanpassung. Am 13.,Dezember 1957 wurde der letzte  zweisitzige Thunderbird hergestellt.

1958 kam das neue des Thunderbird auf den Markt. Ein viersitziges Fahrzeug mit selbsttragender Karosserie und getrenntem Fahrwerk. Das sportliche Aussehen war einem recht massiven Design gewichen. Der Wagen erhielt den Namen „Square Bird“. Die Verkaufszahlen blieben aber weit hinter den Erwartungen zurück. Auch eine Modifizierung 1959 brachte keinen nennenswerten Erfolg.

In den 1980er und 1990er Jahren hatte die Marke Thunderbird auf dem harten Automobilmarkt an Bedeutung verloren. 2002 erhielt der Thunderbird seine ursprüngliche Sportlichkeit zurück, dennoch lief 2005 der letzte Thunderbird vom Band. Die Ära des  „Donnervogel“ war zu Ende.